An den Landtagswahlen in Berlin und Brandenburg fokussieren sich wesentliche Fragen der Wahrnehmung gegenwärtiger politischer Kultur – der Aufschwung des Populismus, bleibende Differenzen zwischen Ost und West, die Frage nach gleichwertigen Lebensbedingungen in Stadt und Land. Feinschwarz schaut im September genauer hin. Kurzbeiträge von Jan Witza, Ulrike Franke und Frank Schürer-Behrmann bilden den Auftakt.

Angelica Hilsebein findet ihre Erfahrungen im Beitrag von Kerstin Menzel wieder. Persönliche und ökumenische Erfahrungen im Kontext der Minderheitensituation werden im westdeutschen Kontext kaum als relevant wahrgenommen. Die aktuelle Studie zu „Ostmigrantischen Analogien“ spiegelt die von ihr beruflich erlebte Beziehung zwischen eigenen Erfahrungen und denen von Migrant*innen.

Gott im Osten? Ostdeutschland ist ein theologisches Zukunftslabor. Christinnen und Christen leben dort als Minderheit in einer nicht nur multireligiösen, sondern auch multisäkularen Gegenwart. feinschwarz.net fragt in einer dreiteiligen Reihe nach, wie dieser gesellschaftliche Kontext die Theologie verändert. Heute berichtet der Theologieprofessor und Dominikaner Ulrich Engel aus Berlin.