Die protestantische Ethik und der Geist der Geschlechterverhältnisse waren im 19./20. Jahrhundert enge Verbündete. Diese Allianz wurde wichtig für die Entwicklung von Kapitalismus und deutschem Wohlfahrtsstaat, aber auch der evangelischen Ethik. In beiden hat die Alltagspraxis von Familien lange keinen systematischen Ort gehabt. Fürsorgendes Miteinander blieb insofern konzeptionell und politisch eine Utopie. Von Sabine Plonz.

Weihnachten gilt als „Fest der Familie“, die Familie Jesu wird sogar bisweilen als „Heilige Familie“ bezeichnet. Familien sind oft überladen mit Erwartungen und Sehnsüchten, die dann zu Enttäuschungen und Überforderung führen, manchmal auch zu Gewalt. Einige Hinweise für Predigerinnen und Prediger zum „Familiensonntag“ von der feinschwarz.net-Dezemberredaktion.

Weihnachten steht vor der Tür. Das Fest der Liebe, der christlichen Familie, das Fest vollumfänglicher Harmonie. Was, wenn es mit dieser gerade nicht weit her ist? Wohin mit dem langjährigen Geschwisterstreit angesichts der Weihnachtsgans am Familientisch? Birgit Hoyer stellt das Buch „Geschwisterbande“ vor und empfiehlt „Stille“.

Katholikinnen und Katholiken reagieren verschieden auf die angeordnete Trennung in Eucharistie und Abendmahl. Agnes Slunitschek blickt darauf, was Menschen zu einer Abendmahls- und Eucharistiegemeinschaft bewegt. Dabei stellt sie fest: Aus dem Glaubensleben heraus folgt der Zugang zu theologischen Fragen eigenen Kriterien. 

Moderne Brett- und Gesellschaftsspiele für Familien und Erwachsene erfreuen sich seit einigen Jahren wieder zunehmender Beliebtheit. Die Theologen Simon Harrich und Gerrit Spallek teilen die Leidenschaft des analogen Spiels. Vor Weihnachten stellen sie vier Brettspiele vor. Vielleicht eine Geschenkidee?

Schon Paulus ermutigte diejenigen, die interreligiösen Partnerschaften mit Ängsten und Sorgen begegneten, zu Vertrauen und zur gegenseitiger Liebe und Toleranz. Bis heute verunsichern Beziehungen zwischen Menschen unterschiedlicher religiöser Identitäten unsere Gesellschaft – und unsere Seelsorgenden. Aliyah El Mansy zeigt Risiken und Chancen interkultureller Partnerschaften auf.

Das Buch „Ganz familiär. Die Bischofssynode 2014/2015 in der Debatte“ präsentiert Rückblicke aus unterschiedlichen theologischen Disziplinen auf die abgelaufene Familiensynode und das Schlussdokument „Amoris Laetitia“. Jochen Sautermeister gibt einen Einblick in das breite Spektrum der Perspektiven.