Beim Klimawandel stößt die menschliche Gestaltungskraft an ihre Grenzen. Technische Instrumente und politische Maßnahmen können den sozialen Wandel nicht so vollumfänglich gestalten, dass der Klimawandel aufzuhalten wäre, meint die Umweltsoziologin Birgit Peuker. Dennoch ist der Glaube weit verbreitet, der Mensch könne alles tun, er müsse es nur wollen.

Geschichten des unsichtbaren Scheiterns an der wissenschaftlichen Theologie will das Projektteam der Jungen AGENDA aus Wiebke Brandt (Eichstätt), Lena Janneck (Bamberg), Anna Kontriner (Wien), Judith König (Regensburg) und Katharina Leniger (Würzburg) erzählen und ruft mit einer ersten Geschichte dazu auf, die eigene Erfahrung an das Team zu senden.

Am 16.09. wurden von Christians For Future zwölf Forderungen für mehr Einsatz für Klimagerechtigkeit an Leitungen von Landeskirchen und (Erz-)Diözesen übergeben. Georg Sauerwein und Edith Wittenbrink reflektieren als beteiligte katholische Theolog*innen Aspekte einer theologischen Vision zur Bearbeitung der Klimakrise.