Zum 50. Mal jährt sich 2021 der Todestag der Dichterin Gertrud von le Fort (11.10.1876 – 01.11.1971). Zwar lassen sich zahlreiche ihrer Novellen in Insel-Ausgaben auf Antik- und Flohmärkten finden, dazu gibt es immer wieder die ein oder andere Neuauflage – doch es ist still geworden um sie. Zu Unrecht meint Andreas Matena.

Als Replik auf den gestrigen Beitrag von Stefan Gärtner reflektieren Jonatan Burger, Hannah Ringel und Filip Friedrich (y-nachten) das Für und Wider der Multioptionalität. Sie warnen vor kulturpessimistischer Schwarzmalerei. Außerhalb der Ästhetik machen sie zudem eine Verpflichtung zur Multioptionalität aus: die Demokratie.