Erfahrungen zu machen, diese zu deuten und uns mit anderen darüber auszutauschen, ist eine so alltägliche Praxis, dass wir sie kaum als solche wahrnehmen. Wenn es um die Deutung von Missbrauch in der katholischen Kirche und das Sprechen darüber geht, stehen betroffenen Frauen diese Praktiken aber häufig nicht zur Verfügung. Magdalena Hürten geht diesem Problem mit Hilfe des Konzepts der epistemischen Ungerechtigkeit von Miranda Fricker auf den Grund.

Matthias Katsch ist einer der bekanntesten Vertreter der Opfer sexueller Gewalt; er war selbst eines der Opfer im Canisiuskolleg von Berlin. Nun hat er seine Erfahrungen eines zehnjährigen Engagements verschriftlicht. Andreas Heek von der kirchlichen Arbeitsstelle für Männerseelsorge rezensiert das Buch.