Die Enthüllungen zum Missbrauch nehmen kein Ende. Da sind nicht nur Einzeltaten, sondern ein ganzes System des Versagens, bis hin zum organisierten Frauenhandel mitten im Herzen der Institution. Ob „Kinderschutzkonferenz“ in Rom, „synodaler Weg“ in Deutschland oder ein verurteilter Kardinal, der nicht zurücktreten darf – die Kirchenleitung fährt auf Sicht. Unsere Analyse muss noch entschiedener werden, sagt Daniel Bogner.

Vom 21. bis 24. Februar wird im Vatikan eine Konferenz zur Missbrauchsthematik stattfinden, zu der Papst Franziskus die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen aus der ganzen Welt eingeladen hat. Feinschwarz.net setzt im Umfeld dieser Konferenz einen Schwerpunkt mit mehreren Beiträgen. Nach dem kirchenrechtlichen Aufruf zur Übernahme von Verantwortung (Thomas Schüller) folgt nun eine pastoralpsychologische Perspektive von Wolfgang Reuter.

Sexueller und geistlicher Missbrauch lassen die Abgründe menschlicher Existenz bewusst werden. Maria Elisabeth Aigner plädiert dafür, dass die katholische Kirche nicht nur mit ihrer sexualfeindlichen Geschichte aufräumt, sondern sich auch an ihre Bußpraxis erinnert. feinschwarz.net führt damit die Auseinandersetzung mit der Missbrauchsthematik im Vorfeld der vatikanischen Konferenz im Februar fort.

Im Juni 2018 fand in Villanova (Pennsylvania, USA) das zweite „International Festival of Creativity in Church Management“ statt. Das Festival hatte das Ziel, neue Lösungen für das Kirchenmanagement zu entwickeln. Benedikt Jürgens und Thomas Suermann de Nocker über eine Tagung zu Kirchenmanagement – inmitten des Missbrauchsskandals.