Katholikinnen und Katholiken reagieren verschieden auf die angeordnete Trennung in Eucharistie und Abendmahl. Agnes Slunitschek blickt darauf, was Menschen zu einer Abendmahls- und Eucharistiegemeinschaft bewegt. Dabei stellt sie fest: Aus dem Glaubensleben heraus folgt der Zugang zu theologischen Fragen eigenen Kriterien. 

Eine interdisziplinäre, ökumenisch orientierte Theologie – das gab es schon einmal, zumindest als Projekt: das Bielefelder Institut für Theologie, das Ende der 1970er Jahre von Johann B. Metz und Trutz Rendtorff konzipiert worden ist. Worum es dabei ging und warum es nie seine Arbeit aufnahm, berichtet Norbert Mette. Eine Erinnerung an die Zukunft der Theologie?

Der heutige Weltfrauentag lädt zu einem Blick in die eigenen Reihen ein. An der Frage der Frauen in kirchlichen Ämtern scheiden sich die Geister. Umso mehr gilt es, die Diskussion aufrecht zu halten, Reformbemühungen zu unterstützen und für Gerechtigkeit zu kämpfen. So auch auf dem ökumenischen Kongress „Frauen in kirchlichen Ämtern“ im Dezember 2017 in Osnabrück geschehen. Der Tagungsband erscheint noch; Margit Eckholt gibt uns schon jetzt einen Einblick in die Debatten.