In Rotterdam wurde vor dreissig Jahren das „Exposure Training“ entwickelt. Diese Methode ermöglicht die theologische Wahrnehmung eines Sozialraums und die Gestaltung der Quartierpastoral. Sie vermittelt gleichzeitig eine Grundhaltung der Leere und Empfänglichkeit, die für aktuelle Lern- und Innovationsprozesse der Kirchen relevant ist. Von Thomas Schaufelberger.

Beim Begräbnis des französischen Rockidols Johnny Hallyday verwischen die Grenzen von katholischer Kirche und laizistischem Staat. Ausgerechnet am Tag der Laizität ist Präsident Macron versucht, mit einem Weihwedel zu segnen. Das wurde akzeptiert, weil es eigentlich um etwas Größeres ging: die säkulare Religion der Populärkultur. Von Isabelle Jonveaux.

Das Wort „Evangelisation“ ist eher negativ besetzt. Zu anachronistisch, zu sperrig, zu „verkopft“ klingt es. Wenn schon der Begriff an sich schwierig ist, gilt das natürlich umso mehr für seine praktische Realisierung. Betrachtet man jedoch die etymologischen Wurzeln – „Frohbotschaft“ – sollte es doch ganz einfach sein, oder? Florian Mittl über „Linie 7“, ein Projekt der steirischen Kirche.