Befreiung nach der Befreiung: Albert Nolans Theologie der Zeichen der Zeit

Albert Nolan, südafrikanischer Befreiungstheologe, entwirft in seinem neuesten Buch eine herausfordernde Sicht auf die Zeichen unserer Zeit. Toni Bernet-Strahm zeigt, von welcher Spiritualität Nolans Reflexionen geprägt sind.

Motiviert ist diese kritische Reflexion unserer Zeit von einer Spiritualität radikaler Freiheit, wie der Autor sie im Leben und in der Praxis Jesu vorfindet und herausarbeitet: kommunikativ hervorragend vermittelt und theologisch auch für Europa heute eine Herausforderung, kurz ein Buch, das sich explizit nicht nur an theologische Spezialisten richtet, und auch nicht nur an offizielle Christinnen und Christen.

Spiritualität radikaler Freiheit

Albert Nolan, der katholische Dominikanertheologe aus Südafrika, hat sich damals im Kampf gegen die Apartheid als Mitverfasser des bekannten Kairos-Dokuments hervorgetan. Dieses Kairos-Dokument kritisierte 1985 sowohl eine herrschende Staatstheologie wie auch eine entsprechende Kirchentheologie und setzte beiden Legitimierungen der Apartheit eine kritische „prophetische Theologie“ gegenüber. Jetzt, in der Zeit nach der Apartheid, griff Albert Nolan erneut zur Feder und schrieb ein neues Buch, einen brillanten theologischen Entwurf, weil er feststellt, speziell in Südafrika, „wie die erzielten Erfolge durch das Fehlen persönlicher innerer Freiheit untergraben werden“ (Nolan, Radikale Freiheit, Seite 9). Unter dem Titel „Radikale Freiheit. Jesu Spiritualität im Blick unserer Zeit“ hat die Publik-Forum-Edition dieses 2006 erschienene Buch von Albert Nolan jetzt in deutscher Übersetzung verfügbar gemacht.

Um-Orientierung der Weltsicht

Das Bedürfnis nach sozialer Befreiung bleibt dringlich wie immer, aber nicht nur in Südafrika, meint Nolan gleich zu Beginn seines neuesten Buches, sondern global. Deshalb setzt sich Nolan zum Ziel, die Herausforderungen und Chancen unserer Zeit neu in den Blick zu bekommen. Er macht dies auf ungewohnte Weise, indem er in der Fortsetzung seines damaligen theologischen Bestsellers „Jesus before Christianity“ (1986) kein theologisches Buch mit hohen christlichen Idealen und Prinzipien schreibt, sondern nach der Brauchbarkeit von Jesu Spiritualität für die Analyse  und Bewältigung unserer Zeit fragt. Brauchbar deshalb, weil Nolan in Jesu Leben eine radikale Freiheit entdeckt, die sowohl seine Welt damals wie unsere Zeit heute völlig auf den Kopf zu stellen vermag.

Brauchbarkeit von Jesu Spiritualität für die Analyse  und Bewältigung unserer Zeit

Nolan zeigt, wie eine solche Um-Orientierung der Sicht auf die Welt die eigene Persönlichkeit zu transformieren vermag, und zwar realistisch Schritt für Schritt ohne Idealisierungen und moralistische oder dogmatische Verengungen. Dadurch ist dieses Buch nicht nur für Südafrika relevant, sondern für unsere Zeit der „pseudobefreiten“ Postmoderne insgesamt. Es holt Menschen ab, die nach ihrer Identität fragen und sich auf einen Prozess der Transformation ihrer Persönlichkeit in radikalere Freiheit einlassen wollen, egal, ob man sich gläubig oder nicht gläubig nennt.

Radikale Freiheit, Folge mystischen Bewusstseins

Was aber ist radikale Freiheit und wie kommt sie zustande?  Dazu führt Nolan Begriffe aus der Tradition der Mystik ein. Er analysiert, wovon diese sprechen: nicht von Theorien, sondern von der Erfahrung des Einsseins. Es geht um einen Weg mystischer Vereinigung. Für Nolan heute ist es eine ineinandergreifende Einheitserfahrung mit der fortwährenden Evolution des Kosmos, mit allen Menschen, mit sich selbst und mit der intimsten Erfahrung, die Jesus „abba“ nannte. Ausführlich, um nicht traditionellen Missverständnissen zu erliegen, analysiert Nolan diese umfassende Einheitserfahrung, deren Folge dann eben radikale Freiheit ist: die Überwindung des Verhaftetseins im Ich und die Befreiung von Ängsten. Radikal frei heisst dann: bis in die Wurzeln des Seins frei. Mit diesem Begriff interpretiert Nolan Jesu Persönlichkeit. Frei gegenüber traditionellen, auch religiösen Vorschriften, frei ohne Vorbehalte Menschen zu begegnen, frei und mutig gegenüber Autoritäten, frei bis in die Wurzeln des Bewusstseins.

Zeichen der Zeit

Nolan setzt nicht auf reine Innerlichkeit, radikale Freiheit hat gesellschaftliche Folgen. Das beweist ein Blick auf die Analysen seiner Sicht der politischen, ökologischen, weltwirtschaftlichen und wissenschaftlichen Herausforderungen der Zeit. Der Auflösung traditioneller kultureller und religiöser Vorstellungen steht ein Hunger nach echter Spiritualität gegenüber. Gerade in einer solchen religiös-kulturellen Situation muss der Versuchung jeglichen religiösen Fundamentalismus widerstanden werden.

Globalisierung von unten

Nolan zeigt weiter, wie die Zerstörung der Erde durch Klimaerwärmung und Umweltschädigungen mit der Krise des Individualismus zusammenhängt. Seine Hoffnung setzt er auf eine Globalisierung von unten, die einem imperialen Wirtschaftssystem entgegengestellt werden muss. Hier trifft sich Nolan sozialpolitisch mit vielen befreiungstheologischen Positionen südlicher Theologien, wie sie ja auch beim jetzigen Papst vom armen Rande der Welt ins Zentrum der katholischen Kirche vorrücken.

Neues Denken

Was bei Nolan hinzukommt, ist ein neues wissenschaftlich informiertes Denken. Höchst aufschlussreich bespricht Nolan die Überwindung des newtonschen deterministischen Wissenschaftsverständnisses, in das noch immer viele Intellektuelle ihr Vertrauen setzen, das aber schon seit Einsteins Relativitätstheorien und den Einsichten der Quantenphysik überholt ist und einer neuen Sicht auf unsern Kosmos Platz macht. Was solche Einsichten für denkerische Konsequenzen auch für ein neues Gottesverständnis und eine neue Art von Mystik und Theologie bedeuten, zeigt Nolan im Hauptteil seiner Darstellung der Spiritualität Jesu auf. Aus den historischen Kenntnissen über Jesus schöpfend erhellt er diese Spiritualität, indem er immer auf das Heute schaut: „Für Jesus war Gottes Werk in erster Linie das ursprüngliche und weitergehende Werk der Schöpfung. Für uns heute ist Gottes Werk der ursprüngliche Energieausbruch, die Explosion der Sterne, das sich ausbreitende Universum und die kreative Vielfalt, die wir rund um uns miterleben.“ (Nolan, 210).

Konsequenzen auch für ein neues Gottesverständnis und eine neue Art von Mystik und Theologie

Nolans Theologie steht katholisch-kirchlich in der Tradition von „Gaudium et Spes“ des Zweiten Vaticanums. Sie ist ein Beitrag für eine Theologie der Zeichen der Zeit, die die globalen Weltprobleme, die Entwicklungen der Zeit und die heutigen wissenschaftlichen Einsichten ernst nimmt. Sie dient aber letztlich auch spirituell dem heutigen Menschen zur eigenen Transformation der Persönlichkeit und zu radikalerer Freiheit im Hier und Jetzt der Weltsituation.

___

Toni Bernet-Strahm, Dr. theol., ehemaliger Leiter RomeroHaus Luzern

Das Buch:
Albert Nolan, Radikale Freiheit. Jesu Spiritualität im Blick unserer Zeit, Oberursel: Edition Publik-Forum, 2018, 224 Seiten. ISBN: 978-3-88095-322-2

Bild: Buchcover, Edition Publik-Forum

Print Friendly, PDF & Email