Blumen in den Himmel geworfen

Sie taugen nicht zur Disziplinierung, denn sie sind gratis, aber nie umsonst. Ottmar Fuchs hat ein ebenso sensibles wie konsequentes Buch über die Sakramente geschrieben. (Rainer Bucher)

Es fast schade: Just zum Ende der Römischen Bischofssynode, bei der es eben auch darum ging, ob „hartnäckige Sünder“, sprich wiederverheiratete Geschiedene, zur Eucharistie zugelassen werden „dürfen“,  kommt ein Buch auf den Markt, das man jedem Synodenteilnehmer gerne in die Hand gewünscht hätte: Ottmar Fuchs fulminantes Plädoyer für eine im Wortsinne bedingungslose Sakramentenpastoral.

Die Sakramente sind von den Kirchen zu verschenken, wie man/frau Blumen in den Himmel wirft.

So poetisch formuliert es Fuchs und so poetisch, so zart und voller Geheimnis, so berührend und tragend sind sie auch, die Sakramente – eigentlich. Eben: „immer gratis, nie umsonst“, und segensreiche, notwendige „wirksame Zeichen heiliger Welt in unheiliger Welt“. Wer es je erlebt hat, weiß es. Und er weiß auch: Sakramente taugen nicht zur Disziplinierung, sind keine Herrschaftsmittel – und waren es doch und sind es bisweilen noch. Aber Gott liebt bedingungslos und die Sakramente gehören nicht der Kirche, sondern Gott.

Wenn eine Leistung erbracht werden muss, um ein Sakrament zu empfangen, dann vernichtet diese Abforderung die Grundlage aller Sakramente, nämlich Gnade vor aller Leistung erfahren zu lassen.

fuchs2Das ist die ebenso logische wie pastoral folgenreiche These des Buches. Und Fuchs buchstabiert sie durch, an Taufe und Eucharistie, an Beichte und Ehe, auf jeder Seite instruktiv, weiterführend, konsequent.

Wenn man diese kleine Summe eines seit langem die Sakramente auf ihre konkrete Bedeutung hin befragenden Theologen liest, bleibt angesichts der theologischen Stimmigkeit und menschlichen Wärme dieser Überlegungen eigentlich nur eine Frage: Warum war es so lange so ganz anders, warum ist es immer noch oft anders, warum hat die katholische Kirche so viel Angst zu verschenken, was sie doch selbst geschenkt bekommen hat, und was ihr wirklich nicht gehört?

Ottmar Fuchs, Sakramente – immer gratis, nie umsonst, Würzburg: Echter 2015

 

Print Friendly, PDF & Email