Vom Schmerz zum Licht

Ihr Gedicht hat Valeria Saulevich in Verbundenheit mit allen Belarusinnen und Belarusen guten Willens geschrieben.

Mein Körper schmerzt.
Er ist zerstört
Unter der Schwere fremder Füße.
Meine Augen sind von Tränen getrübt.
Ich weiß es nicht mehr,
Ob ich  lebe.
Vom Schmerzen verkrümmt im Bett –
Es gibt weder Stunde noch Tag, –
Als ob ich verschwunden wäre
Mit denen,
Die nicht mehr sind.

Deine Züge sind zum Dunkel geworden.
Du glaubst, es schützt deine Macht.
Du glaubst, dir gehören die Körper.
Doch du lässt den Schmerz außer Acht.

Ich habe es selbst nicht bemerkt:
An der Grenze vom Dunkel und Zeit
Nimmt mich
Mein Schmerz
in den Arm,

Hält mich lange
Und schweigt

Bis der Punkt meines Körpers
Sich verwandelt
Ins Licht.
Er küsst mein Gesicht.
Er flüstert:
Wo Licht ist, dort ist die Finsternis nicht.

___

Text: Valeryia Saulevich stammt aus Belarus und ist Projektmitarbeiterin am Institut für Pastoraltheologie und Pastoralpsychologie der Universität Graz.

Bild: „File:2020 Belarusian protests — Minsk, 16 August p0067.jpg“ by Homoatrox is licensed under CC BY-SA 3.0.

Print Friendly, PDF & Email