Wie lässt sich im Angesicht der großen Fluchtbewegungen heute von Gott sprechen? Der Salzburger Dogmatiker Hans-Joachim Sander fordert dazu auf, die eigene Gottesmetaphorik der Relativierung auszusetzen und Theologie mit Metonymien zu praktizieren. feinschwarz.net dokumentiert einen Auszug aus seinem Vortrag beim Studientag „Theologie von den Rändern“ an der Katholisch-Theologischen Fakultät Tübingen. (Hans-Joachim Sander)