Nationale Identität und Feminismus – eine theologische Perspektive

Da die Menschen nicht isoliert, sondern nur mit den Zeitgenoss*innen zu Freiheit gelangen, geht die Theologin Teresa Forcades i Vila der Frage nach, wie die Rede von der Identität auch im europäischen Kontext verantwortungsbewusst gestaltet werden kann.

Einige zeitgenössische Denker*innen und Aktivist*innen unterscheiden zwischen „Nationalismus“ und „Patriotismus“ und verstehen darunter, dass Nationalismus die fremdenfeindliche und chauvinistische Version der Vaterlandsliebe ist, während Patriotismus die demokratische und offene Version ist. Aus feministischer Sicht bevorzuge ich das Wort „Nation“, das vom lateinischen Verb ‘nasci’ (geboren werden) kommt, gegenüber dem Wort “Patria” (Vaterland), das vom „Pater“ (Vater) kommt. Der Wert, den ich der „Nation“ zuschreibe, ergibt sich genau aus der Erkenntnis, dass das meiste von dem, was unsere Identität ausmacht, nicht von uns gewählt ist, sondern uns bei der Geburt mitgegeben wurde: Sprache, Kultur, Geschichte, Familie, Heimat.

Dazugehören oder nicht dazugehören?

Im Jahr 2005 verteidigte eine Kolumnistin der New York Times humorvoll, dass wir Frauen eine „Ehefrau“ brauchen, die nicht nur als jemand verstanden wird, die sich um die Hausarbeit in ihrer Materialität kümmert, sondern vor allem als jemand, die „ein Zuhause“ baut, jemand, die täglich mit ihrer Arbeit, ihrer Intelligenz und ihrer Sensibilität, dem Gefühl der Zugehörigkeit, das für die menschliche Existenz unerlässlich ist, baut und aufrechterhält.

Hannah Arendt meinte, dass individualistische Isolation der vorherige und notwendige Schritt ist, der die totalitäre Herrschaft des Subjekts vorbereitet, und zitierte Marcel Proust, der in seinem Werk „Sodom und Gomorrah“ Shakespeare korrigiert: Die Frage ist nicht, wie Hamlet es ausdrückt, zu sein oder nicht zu sein (to be or not to be), sondern dazu zu gehören oder nicht dazu zu gehören: to belong or not to belong, that is the question (zu gehören oder nicht zu gehören, das ist die Frage). Proust wusste aus Erfahrung, was „nicht dazugehören“ ist, und Hannah Arendt auch: Nachdem ihr die deutsche Staatsbürgerschaft weggenommen wurde, weil sie Jüdin war, fand Arendt Zuflucht in den Vereinigten Staaten, aber erst vierzehn Jahre später erhielt sie die amerikanische Staatsbürgerschaft.

Ich werde nicht frei sein, bis wir alle frei sind.

Der Mensch ist kein isoliertes Individuum. Isolation, Distanzierung von anderen oder Assoziation mit anderen, die ausschließlich auf individuellen Interessen beruht, werden oft unter dem falschen Vorwand der Freiheit dargestellt, um soziale Privilegien und Ungerechtigkeiten zu rechtfertigen. Die anarchistische Tradition wurde nicht getäuscht und hat ein Konzept der „Freiheit“ entwickelt, das nichts mit einer falschen liberalen Autonomie zu tun hat. Für den Anarchismus gilt: „Ich werde nicht frei sein, bis wir alle frei sind“. Das ist das Prinzip, das jeder sozialen Konstruktion zugrunde liegt, die als menschlich angesehen werden kann.

Zeit macht zu Zeitgenoss*innen.

Der jüdische Theologe und Mystiker Abraham Joshua Heschel behauptete, dass die Zeit göttlicher als der Raum ist, denn die Zeit macht uns zu Zeitgenoss*innen, während der Raum uns zu Rival*innen macht. Der gegenwärtige Augenblick gehört mir genauso sehr wie dir, wir können ihn beide so benutzen, wie wir wollen, wir können ihn sogar entgegengesetzt verwenden, ohne dass er aufhört, uns beiden gleichermaßen zu gehören. Der Augenblick ist nicht näher an dir als an mir, er ist nicht mehr deiner als meiner. Der Augenblick, die Zeit, offenbart uns unsere Gleichheit, sie vereint uns.

Raum macht uns zu Rival*innen.

Der Raum dagegen macht uns zu Rival*innen, weil es dir und mir nicht möglich ist, den gleichen Raum gleichzeitig einzunehmen. Die Umarmung ist keine Ausnahme, denn auch in der Umarmung gibt es verschiedene Positionen, die nicht von beiden gleichzeitig besetzt werden können. Der Raum, behauptet Heschel, macht uns zu Rival*innen. Deshalb beten Juden und Jüdinnen laut Heschel Gott in der Zeit an und nicht im Raum. Deshalb haben sie den Sabbat und keine Kathedralen.

Mehr Einheit, je höher die Komplexität.

Die christliche Perspektive andererseits spricht von der Dreifaltigkeit in Gott und bekräftigt, dass die Tatsache, dass jede der drei göttlichen Personen einen „eigenen Raum“ einnimmt und ihre eigene Identität hat, kein Hindernis darstellt, denn die engste Einheit ist unter ihnen hergestellt: in der Tat die Quelle der ganzen Einheit und aller Identität. Die Einheit der Trinität ist (analogisch) eine organische Einheit, d.h. eine Einheit, die umso intensiver ist, je höher die Komplexität und Differenzierung, die sie integriert. Die organische Einheit der Lebewesen im Vergleich zur Nebeneinanderstellung der anorganischen Materie zeigt eine evolutionäre Spannung hin zu mehr Perfektion, die eine größere Differenzierung und eine größere organisatorische (Kommunikations-)Komplexität erfordert.

Mehr als die Einheit von Wassertropfen und Steinen.

Anorganische (leblose) Materie ist gekennzeichnet durch die Identität, Wiederholung und relative Unveränderlichkeit ihrer Bestandteile und durch den Mangel an Kommunikation zwischen ihnen. Der einzige mögliche Unterschied zwischen zwei Wassertropfen ist der quantitative. Abgesehen von der Masse sind zwei Tropfen Wasser identisch und verhalten sich in allem gleich, wenn sie den gleichen äußeren Umständen ausgesetzt sind.

Wenn sich zwei Tropfen Wasser verbinden, geschieht dies durch Verschmelzung: Sie verschwinden in ihrer Individualität und erzeugen eine neue Realität, die mit ihnen identisch, aber größer ist. Anorganische Materie kann immer auf ihr eigenes Bestandselement reduziert werden: das Atom für einfache Materialien und das Molekül für Verbundwerkstoffe. Die Atome und Moleküle einer Materie sind immer identisch. Gerade wegen dieser Identität seiner Bestandteile, wegen dieser fehlenden Differenzierung ist die Einheit, die zwischen zwei Wassertropfen oder zwischen zwei Steinen bestehen kann, null: Wir können nie zwei Wassertropfen oder zwei Steine vereint haben. Entweder sie werden einfach nebeneinander gestellt, ohne jegliche Beziehungs-Kommunikation zwischen ihnen (Steine), oder sie verschmelzen und verschwinden in einer einzigen Realität mit Zunahme der Masse (Wasser). Als differenzierte Einheiten (z.B. ein spitzer Stein und ein runder Stein; ein runder Tropfen und ein ovaler Tropfen) können sie mit einander nicht kommunizieren.

Je größer die Differenzierung, desto größer die Einheit.

Das Erscheinen der Zelle, der lebenden Materie, die in der Lage ist zu kommunizieren und zu wachsen, ist nur durch eine stärkere Differenzierung der Elemente, die sie ausmachen, möglich. Die Zelle besteht nicht aus identischen Elementen, sondern aus hochdifferenzierten Elementen mit spezifischen Funktionen. Zellen können auf vielfältige Weise miteinander kommunizieren, ohne ihre differenzierte Identität zu verlieren. Um ihre Einheit zu erhalten, müssen auch die Bestandteile der Zelle miteinander kommunizieren; das einfache Nebeneinander von Stein oder die Verschmelzung von Wasser reicht nicht aus. Mit der Integration der Zellen zu multizellulären Organismen steigt die Komplexität, d.h. die Differenzierung und Einheit ihrer Bestandteile nimmt gleichzeitig und in genauem Verhältnis zu.

Es treten die Systeme der nervösen und endokrinen (hormonellen) Koordination und die gegenseitige Abhängigkeit der differenzierten Gewebe auf. Auch eine Asymmetrie tritt auf. Wenn wir die Bestandteile eines Wassertropfens oder eines Steins trennen, erhalten wir einen Wassertropfen oder einen Stein im mikroskopischen Maßstab. Wenn wir die Bestandteile einer Katze oder einer Blume trennen, zerstören wir die Katze oder die Blume. Je größer die Differenzierung, desto größer die Einheit, desto größer die Untrennbarkeit.

Einheit statt Einheitlichkeit.

Angesichts des überwältigenden Fortschritts der einheitlichen Globalisierung ist es notwendig, sich des menschlichen und humanisierenden Wertes der lokalen Besonderheiten, Sprachen, Traditionen und Bräuche bewusst zu werden, die von einer bestimmten historischen Erfahrung zeugen. Einheit in Vielfalt ist das Motto der Europäischen Union. Einheit in der Vielfalt ist eine Einheit, die nichts mit Einheitlichkeit zu tun hat.

Die Frau als Zuhause muss echten Frauen weichen.

In der Antike wurde die „Polis“ durch eine weibliche Gestalt repräsentiert, die entweder Mutter oder Braut/Ehefrau sein konnte: Die Stadt als Mutter schützte ihre Bewohner*innen und weinte um ihre Kinder in Zeiten von Hunger, Epidemie oder Krieg; die Stadt als Braut war eine Quelle des Begehrens und der Freude, sie wurde auf den großen Festivals geschmückt und ließ ihre Bewohner stolz darauf sein, die sie in Momenten der Gefahr als den wertvollsten Schatz verteidigte.

Die feministische nationale Identität lässt sich nicht mit diesen Bildern identifizieren, die Geschlechterstereotypen weiter verstärken: Die Frau als Zuhause muss echten Frauen weichen, Frauen, die sich selbst definieren und es der Gesellschaft nicht erlauben, dies für sie zu tun. Die feministische Stadt oder feministische Nation ist also nicht die Stadt oder Nation, „in der Frauen regieren“, sondern die Stadt oder Nation, die keine stereotype Identität für sich selbst, für ihre Bürger*innen oder für irgendjemand anderen fördert oder akzeptiert, sondern Vielfalt und Eigenverantwortung fördert. Und sie weiß, dass sie auf pluralen und sich verändernden Identitäten basiert.

Ein nationale Identität – weil sie nicht definierbar ist.

Es lohnt sich nur, eine nationale Identität auf der Grundlage der dankbaren Erkenntnis zu verteidigen, dass sie nicht definierbar ist und bleiben wird. Sowohl die nationale Identität und die Geschlechtsidentität als auch die anderen Aspekte der Identität, die mich ausmachen, sind mestiziell und offen. Sie humanisieren mich nur, wenn ich persönliche Verantwortung für sie übernehme und von der passiven Aufnahme dieser Identitätsaspekte zur aktiven Formung übergehe.

___

Autorin: Teresa Forcades i Vila ist Medizinerin, Theologin und Ordensschwester im katalanischen Benediktinerinnenkloster Monestir de Sant Benet de Montserrat

Foto: Lis0r / photocase.com

Print Friendly, PDF & Email