Nicht erst durch die Aktionen von Maria 2.0 wird die Kritik katholischer Frauen an ihrer Kirche laut. Doch, wo bleiben die kritischen Stimmen aus dem Osten? Ulrike Irrgang und Johanna Rautenberg blicken in die Vergangenheit und Gegenwart der katholischen Kirche Ostdeutschlands, um das Schweigen der Schwestern zu verstehen.

„Morgen besuch ich mich, hoffentlich bin ich zuhause“ (Karl Valentin)  Feinschwarz.net begleitet durch die kommende Zeit mit kleinen Lektüren, jeden Tag um 15.00, manchmal erbaulich, manchmal schön, manchmal vielleicht sogar richtig theologisch, eine kleine Nachmittagsunterbrechung, hoffentlich hilfreich und zur Freude aller zuhause.
Ab morgen.

Angesichts des Coronavirus‘ verändert sich vieles. Das Ungewisse, Unvorhersehbare macht Angst. Die Ereignisse überfordern, lassen rat- und hilflos zurück. Leid-Erfahrungen wie diese erzeugen vor allem eines: die Sehnsucht nach einer besseren, durchschaubaren, geordneten Welt. Die biblische Schöpfung ist so eine geordnete Welt, entworfen als Aufschrei gegen das Leid. Von Elisabeth Birnbaum.